Da ich noch keinen Plan …

… für den heutigen Tag habe und meine Hausschlappen vom morgendlichen Gang auf dem Balkon, um dem Gatten aus dem Haus zu winken, damit ich sicher sein zu kann, dass er weg ist, noch nicht trocken sind, habe ich Zeit und Muße zum Bloggen, bis ich einen Plan habe.

Außerdem muss ich euch erzählen, dass ich heute Morgen den Nikolaus erwischt und der Wohnung verwiesen habe, weil er alles vollgetropft hat …

Ja, er sieht schon ein bisschen arm aus, wie er da so im Regen steht, aber ich hatte trotzdem kein Erbarmen.
Warum? Weil er schlampig gearbeitet hat. Die Verpackung der Gaben für den Gatten hat er einfach hingehunzt …

Ich weiß auch warum. Weil er gestern Nachmittag während der Shopping Queen vor dem Fernseher eingeschlafen und immer nur in den Werbepausen und zur Endpräsentation wach geworden ist (ich vermute, dass er nichts wesentliches verpasst hat). Dann kam der Gatte auch noch früher als sonst nach Hause und so musste er sich sputen die Dinge ins Papier geknüllt zu bekommen. Dann lief auch noch der eigentlich geplante Plan schief … das sehr chice karierte Klebeband wollte auf dem ebenso chicen wie grafisch anderem Geschenkpapier nicht kleben, die auserwählten Stifte waren schon ein wenig fertig mit ihrem Stifteleben (aber konnte ich er vorher wissen, dass ich er nachher Stifte braucht? Der Plan war ja ein anderer) und die letzten fünfunddreißig Papiersterne hat er auch vor mindestens zehn Jahren geschnitzt.
Also ist das Ergebnis sehr mäßig bis mittelmäßig scheußlich.

Aber ich vermute, wenn er denn mal rechtzeitig anfangen würde, würde am Ende durchaus etwas hübsches herauskommen. Vielleicht schafft er es im nächsten Jahr rechtzeitig. dann muss ich ihn nicht in die Kälte rausschicken oder es regnet wenigstens nicht.

Da in mir ein Plan gereift ist, verlasse ich jetzt diesen Platz und begebe mich in die Küche und backe Kekse … vielleicht … vielleicht mache ich auch erst einmal KnusperCornFlakes in Schokolade … aber zuerst nehme ich auf jeden Fall den Fisch für die Fischfrikadellen heute Abend aus dem Tiefkühler … auf dem Weg in die Küche könnte ich ein wenig Kloreiniger ins Klo schütten und dann könnte ich mir noch den Staubsauger an den Hintern binden und anmachen … anmachen muss ich auch noch den Strom an des Gattens Schreibtisch, damit sich sein Schlepptop mit Strom vollsaugen kann … vielleicht sollte ich vorher noch ein Paket packen und mich bei meinem neuen Mobilfunkanbieter anmelden … ich glaube, ich haben doch noch keinen Plan … keinen guten Plan … eher einen losen, wild und wirr bekritzelten Zettel … habt einen schönen Nikolaus!

Ich wollte nie …

… eine Küchenmaschine.

Kann ich alleine … brauche ich nicht … nimmt nur Platz weg, waren meine Aussagen dazu.

Stimmt auch alles, ABER jetzt habe ich eine und finde die sehr cool!

Während sie die niederen Arbeiten (zum Beispiel Eier, Zucker und Butter für Cookies verrühren) erledigt …

… kann ich mich um die höher klassifizierten Tätigkeiten, wie Klo putzen oder bloggen, kümmern.

Natürlich kann man …

… einfach in den Supermarkt gehen und ein Glas Nuss-Nougat-Creme kaufen. Macht wesentlich weniger Arbeit, Krach und Dreck. Schneller geht es auch noch.

Aber selbstgemacht …

… ist viel viel leckerer. Richtig schön nussigschokoladig und nicht so entsetzlich süß.

So habe ich wirklich eine Nuss-Nougat-Creme, die den Namen verdient und keine Zucker-Creme, an deren zweiter Stelle der Zutatenliste Palmöl steht und dann erst Haselnüsse mit der stattlichen Angabe von 13% (wieder zusammengebaut würde die Menge wahrscheinlich die berühmten „Drei Haselnüsse“ ergeben) erscheinen.

Für mich lohnt sich die Mühe auf jeden Fall. Ich bin auch gar nicht böse über die Reste, die im Becher und am Pürierstab hängenbleiben. Ich bin da eher großzügig, weil ich dann mehr zum Abschlecken haben.
Das 500g Glas wird trotzdem gut voll …

Hält natürlich nicht so lange frisch, wie gekaufte Nuss-Nougat-Creme, sondern schimmelt ganz altmodisch, wenn man sie mal nicht schnell genug aufisst. Selbst das finde ich ganz wundervoll, weil es mir zeigt, dass manche Dinge doch noch natürlichen Abläufen unterliegen.

Mal ehrlich: Wann wird von dem ganzen industriell gefertigten Lebensmitteln mal etwas schimmelig?

Hier so gut wie nie. Neulich habe ich ein gekauftes Pesto erwischt, aber das war auch bio. Also mit ungefähr nur halb so vielen unnützen Zusatzstoffen.

So … das war das „gesunde“ Wort zum Wochenanfang.

Ich geh jetzt in die Küche zu Ende aufräumen und nochmal an der Nuss-Nougat-Creme rum löffeln.