Jedem Tag wohnt ein neuer Anfang inne …

… so oder so ähnlich.

Ich beginne eigentlich jeden Tag mit der Absicht: „Ja, heute raffe ich mich endlich auf und mache dies und das. Erledige, was schon ganz lange darauf wartet in Angriff genommen oder fertig gemacht zu werden.“

Meist verpufft die Absicht recht schnell, weil wieder einer meiner Energiefresser, meist meine Mutter mit einem Anruf, der den Auftrag enthält, dass ich einmal mehr ein Problem ihres Lebens zu lösen habe, meine Energie frisst.

Aber ich will nicht ungerecht sein. Ich kann mich auch wunderbar allein von den Dingen abhalten, die ich eigentlich tun wollte, sollte und müsste (wie zum Beispiel meinen Internetshop endlich zu Ende einrichten und eröffnen … ich hasse es … es geht mir so auf die Nerven, dabei habe ich das Schlimmste schon geschafft).

Heute zum Beispiel habe ich mich mit dem hier …

… dem Vogel abgelenkt.

Nein, der Vogel ist natürlich nicht Tag füllend, aber es ist doch ein weiter Weg bis zu ihm, wenn man/ich erst einmal los muss, um die Dinge für seine Entstehung zu erstehen und man/ich nicht so früh loskommt, wie man gerne möchte, weil man/ich erst wieder einmal der/meiner Mutter Dinge erklären muss …
(Sie per WhatsApp: „Warum buchen DIE Geld von meinem Konto ab?“
Ich per Telefon, weil es einfacher ist … es kann nämlich sein, dass sie eine WhatsApp-Nachricht erst nach drei bis zwölf Tagen liest … „Wer sind DIE?“
Sie: „Na, DIE in meinem Handy. Ich kucke da manchmal nach und jetzt ist es weniger.“
Ich: „Das ist okay. Das machen DIE jeden Monat. Das ist die Gebühr, damit dein Handy funktioniert. Du damit ins Internet kannst (meine Mutter schafft es 3GB Datenvolumen in zwei Tagen zu verbrauchen … das schafft nicht mal mein Kind … wir sind alle sehr beeindruckt, wollen aber nicht wirklich wissen, wo sie sich rumtreibt).“
Sie: „Ach so. Aber eigentlich habe ich das ja gewusst.“ (der Zusatz kommt immer, damit ich nicht glaube, sie wäre blöd … senil … verkalkt … eigentlich will sie nämlich nur meine Intelligenz fördern/fordern)
Ich: „Das ist prima, wenn du das gewusst hast.“
Sie: „Das machen DIE wahrscheinlich öfter.“
Ich: „Ja, das machen DIE alle 30 Tage.“
Sie: „Ach so. Aber das wusste ich ja. Wollte nur hören, ob du das weißt.“
Ich: „Ja, ich weißt das und ich sorge immer dafür, dass du genug Guthaben hast, damit DIE alle 30 Tage Geld abbuchen können.“
Sie: „Das ist gut. Vielleicht frage ich nochmal. Nur zur Sicherheit. Denn eigentlich weiß ich das. Ich frage nur, damit du das nicht vergisst.“
Ich: „Mach das.“
Falls jetzt an dieser Stelle jemand ermattet ist, kann ich das verstehen. Es ist ermüdend.
In 30 Tagen führen wir … also ich (ja, ich bin ein Esel und gehe an dieser Stelle voran) und meine Mutter, nicht ihr da draußen am anderen Ende meines Blogs … denselben Dialog.

Wir, also meine Mutter und ich, haben viele Themen dieser Art, die wir tagtäglich wiederholen können. Uns geht der Gesprächsstoff quasi nicht aus.
Mich macht es müde … mich zermürbt es.
Nicht weil ich es schrecklich finde, dass meine Mutter immer mehr im Wo-auch-immer versinkt … nicht mehr aktiv am Leben teilnimmt.
Ich habe auch nicht im Geringsten die Angst, dass sie mich eines Tages vergessen könnte … sich nicht mehr an mich erinnert, weil sie mir den Gefallen nie tun/die Erleichterung zukommen lassen wird.
Ich finde es ermüdend/zermürbend, weil es so nutzlos, so Zeit und Energie raubend ist.
Weil ich seit Jahrzehnten darauf konditioniert bin, die Wünsche meiner Mutter sofort zu erfüllen … so schwachsinnig sie auch sein mögen und ich finde es ärgerlich, dass ich es bei allem Wissen nicht schaffen, mich davon freizumachen.
Ja, es ist nicht meine Mutter.
Ich bin Diejenige, die es nicht schafft sich freizumachen.

Und weil das jetzt alles so ist, wie es ist … nein, ich habe diesen sinnfreien, ermüdenden Blogbeitrag nicht geschrieben ;O), … gebe ich meinen rosa Elefanten jetzt noch Konturen, Ecken und Kanten und Charakter … oder so ähnlich …

Und morgen starte ich dann wieder mit den „guten“ Vorsätzen und mache die Dinge, die ich schon lange machen wollte …
… unter anderem endlich meinen Shop fertig.

Start up …

… für mehr Platz für mich in meinem eigenen Leben möchte ich das nennen, an dem ich mich gerade versuche.
Zu diesem Start up gehört auch der Versuch wieder regelmäßig zu bloggen. Dies sogar mit der Maßgabe ein wenig Geld damit zu verdienen.
Mal sehen wie weit und wohin es trägt und ob und wenn ja, wie schnell ich wieder an den Dornenhecken meines Lebens strauchle, mich verheddere, hängenbleibe und meine eigenen Ziele aus den Augen verliere.

Die letzten Monate waren wirklich hart, aber ich habe die Hoffnung, dass es irgendwann tatsächlich besser wird nicht aufgeben.

Nähen ist nach wie vor noch das, was mir im Moment am meisten Spaß macht und mich am besten ablenkt/entspannt.
Es sind schon viel schöne Rucksäcke und kleine Täschchen entstanden.

Unter anderem habe ich für meine Mutter, damit sie mehr Platz in ihrem Bett hat und nicht dauernd die vielen Kleinigkeiten aus dem Bett fallen, BettTaschen genäht.

Ich habe lange an etwas Sinn machendem herumgegrübelt und bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

Die Tasche wird per Klettverschluss geschlossen. Es erschien mir als das einzig Sinnvolle, weil die kognitiven Fähigkeiten immer mehr nachlassen und so ein Klettverschluss leicht zu begreifen ist,

Diese Tasche ist ungefähr DINA4 groß. Es würde ein Schreibblock und diverser anderer Kleinkram hineinpassen. Ich hatte es eigentlich als Parkplatz für ihr Tablet gedacht.

Die Tasche wird ebenfalls per Klettverschluss an ihrem Bettgitter (nein, noch ist sie nicht eingeknastet, aber Pflegebetten haben zumindest auf einer Seite immer ein Bettgitter) befestigt, …

… ist also schnell angebracht, aber zum Beispiel zum Bett machen genauso schnell wieder entfernt.

Weil ich aus Erfahrung weiß, dass meine Mutter nie genug Platz haben kann, habe ich ihr noch eine zweite, etwas kleine BettTasche genäht.

Die ist in etwa DINA5 groß und funktioniert genauso.

Die Taschen haben großen Anklang gefunden. Sowohl bei meiner Mutter als auch beim Pflegepersonal.

Und weil gerade per WhatsApp von meiner Mutter folgende Frage kommt:

habe Propleme mit cookies, brauche ich die? sind sie kostenlos?was ist so toll an den Dingern.

Mache ich mich jetzt vom Acker und versuche ihr die Sache mit den so wenig tollen Internetkeksen zu erklären.