Da ich noch keinen Plan …

… für den heutigen Tag habe und meine Hausschlappen vom morgendlichen Gang auf dem Balkon, um dem Gatten aus dem Haus zu winken, damit ich sicher sein zu kann, dass er weg ist, noch nicht trocken sind, habe ich Zeit und Muße zum Bloggen, bis ich einen Plan habe.

Außerdem muss ich euch erzählen, dass ich heute Morgen den Nikolaus erwischt und der Wohnung verwiesen habe, weil er alles vollgetropft hat …

Ja, er sieht schon ein bisschen arm aus, wie er da so im Regen steht, aber ich hatte trotzdem kein Erbarmen.
Warum? Weil er schlampig gearbeitet hat. Die Verpackung der Gaben für den Gatten hat er einfach hingehunzt …

Ich weiß auch warum. Weil er gestern Nachmittag während der Shopping Queen vor dem Fernseher eingeschlafen und immer nur in den Werbepausen und zur Endpräsentation wach geworden ist (ich vermute, dass er nichts wesentliches verpasst hat). Dann kam der Gatte auch noch früher als sonst nach Hause und so musste er sich sputen die Dinge ins Papier geknüllt zu bekommen. Dann lief auch noch der eigentlich geplante Plan schief … das sehr chice karierte Klebeband wollte auf dem ebenso chicen wie grafisch anderem Geschenkpapier nicht kleben, die auserwählten Stifte waren schon ein wenig fertig mit ihrem Stifteleben (aber konnte ich er vorher wissen, dass ich er nachher Stifte braucht? Der Plan war ja ein anderer) und die letzten fünfunddreißig Papiersterne hat er auch vor mindestens zehn Jahren geschnitzt.
Also ist das Ergebnis sehr mäßig bis mittelmäßig scheußlich.

Aber ich vermute, wenn er denn mal rechtzeitig anfangen würde, würde am Ende durchaus etwas hübsches herauskommen. Vielleicht schafft er es im nächsten Jahr rechtzeitig. dann muss ich ihn nicht in die Kälte rausschicken oder es regnet wenigstens nicht.

Da in mir ein Plan gereift ist, verlasse ich jetzt diesen Platz und begebe mich in die Küche und backe Kekse … vielleicht … vielleicht mache ich auch erst einmal KnusperCornFlakes in Schokolade … aber zuerst nehme ich auf jeden Fall den Fisch für die Fischfrikadellen heute Abend aus dem Tiefkühler … auf dem Weg in die Küche könnte ich ein wenig Kloreiniger ins Klo schütten und dann könnte ich mir noch den Staubsauger an den Hintern binden und anmachen … anmachen muss ich auch noch den Strom an des Gattens Schreibtisch, damit sich sein Schlepptop mit Strom vollsaugen kann … vielleicht sollte ich vorher noch ein Paket packen und mich bei meinem neuen Mobilfunkanbieter anmelden … ich glaube, ich haben doch noch keinen Plan … keinen guten Plan … eher einen losen, wild und wirr bekritzelten Zettel … habt einen schönen Nikolaus!

Stürmisch …

… ist es hier heute …

… so stürmisch, dass die Vögel heute alle rückwärts fliegen. Sieht sehr lustig aus und irgendwie sehen die Flattermänner so aus, als hätten sie eine Menge Spaß.

Wir haben das Gestürme genutzt und uns an unserem letzten Tag nach drinnen zurückgezogen und spielen unser neues „Mensch ärgere dich nicht – Spiel“ ein.

Zurzeit steht es 2:1 für mich. Meine Seehunde sind flink.

Unsere Flitterwochen …

… sind nach nun fast zwei Jahren definitiv vorbei! Ab heute wird mit härteren Bandagen gekämpft.

Ich habe mir nämlich ein neues Nudelholz gekauft …

Der Unterschied ist schon ziemlich deutlich …

Damit der Gatte weiß, was auf ihn zu kommt, habe ich ihm die Bilder natürlich gleich per WhatsApp geschickt. Nicht dass es ihn heute Abend unvorbereitet trifft.

Eigentlich habe ich ihm Bilder geschickt, weil ich die Verpackungsdimensionen mal wieder sehr unterhaltsam fand …

Der Paketmann dachte, es wäre eine Rute. Als ich ihm eröffnete, dass er gar nicht so schlecht lag, es sich aber um ein großes Nudelholz handelt, war das Gelächter groß. Ich vermute, er hat seinen Tag noch fröhlicher fortgesetzt, als er ihn schon begann.

Die lange langweilige Geschichte warum ich ein neues Nudelholz brauchte, erzähle ich ein anderes Mal. Jetzt muss ich unter die Dusche hüpfen und dann mit Dieter, dem grünen Hackenporsche, das große Paket mit dem neuen Rechnerhaus für den Gatten, das leider zu klein war und nun wieder zurückgeht, zur Post karren. Das wollte ich gestern schon machen, aber das grausige Wetter mit Sturm und Regen und Hagel im halbstündigen Wechsel, ließ mich davon Abstand nehmen und zu Hause bleiben.

Ich bin wirklich froh, dass das schlimmste Wettergetöse vorbei ist. Das war gestern wirklich heftigst.
Ebenso froh bin ich, dass meine Zwergweide standhaft blieb …

… und sogar in Bälde das erste Bienenfutter liefert.

Die neben der Zwergweide wohnenden Hornveilchen hat es schon ziemlich gebeutelt, …

… aber die sind zäh und erholen sich wieder.